Was’n hier los?

Und mal wieder war es längere Zeit still hier. Ich habe zwar weiter geschrieben, aber nichts veröffentlicht, da die Zeit einfach nicht ausreichte. Zum Teil liegt das an einer beruflichen Veränderung. Das führt dazu, dass ich weniger Zeit für mich habe, da das Kind in der Freizeit selbstverständlich immer vorgeht, aber es macht mir Spaß und ich bin sehr zufrieden damit, wie es jetzt ist.

Zudem kamen einige private Veränderungen, Erkenntnisse, Ideen, die zunächst Vorrang hatten. Es hat sich viel getan in den letzten neun Monaten, und ganz ehrlich bin ich auch etwas erschrocken, als ich feststellte, dass ja schon wieder Juli ist! Es wird Zeit, ein paar dieser Ideen auch umzusetzen!Die meiste Freizeit habe ich tatsächlich mit der Musik verbracht. Lange habe ich sie vernachlässigt (genau genommen fast 10 Jahre!). Denn als ich zum Studieren auszog, dachte ich, das Lernen habe Vorrang. Aber das war sehr falsch gedacht, und ich ärgere mich sehr darüber. Nun sitze ich also wieder hier, an meinem Keyboard, und arbeite an manchen Abenden so lange daran, bis die Finger steif werden und wünsche mir, es wäre so leicht wie früher. Ganz langsam kommt die alte „Geschmeidigkeit“ zurück, aber ich sehe immer, was ich mal konnte. Das ist nicht einfach, aber es gibt mir auch die Möglichkeit, mich musikalisch neu zu erfinden.

In meinem Entwürfen liegen immer noch ein paar Texte, die mir am Herzen liegen, und ich werde versuchen, sie in den nächsten Wochen auch wirklich zu veröffentlichen. Indianerehrenwort!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *