Programmieren lernen mit Codecademy

Vor einiger Zeit kam ich auf die Idee, mich wieder verstärkt mit HTML und Co. zu beschäftigen. HTML und CSS sind keine Fremdwörter für mich. In meiner Schulzeit erstellte ich damit etliche Seiten und sogar einen Blog von Hand im Windows-Text Editor. Das ist nun schon über 10 Jahre her, und seitdem hat sich da natürlich einiges getan. Mit PHP hatte ich mich bis dato kaum beschäftigt, also wollte ich hier weitermachen! Nach Rücksprache mit meinem Bruder, von Beruf Software-Programmierer, entscheid ich mich, zunächst JavaScript anzugehen. Learning-by-doing sollte es sein, wie damals in den guten alten Zeiten!

Von meinem Bruder erhielt ich auch den entscheidenenden Tipp: „Schau mal bei codecademy.com.“ Dort hat der Nutzer die Möglichkeit, online mit Hilfe von Lektionen folgende Programmiersprachen zu lernen:

  • HTML & CSS
  • JavaScript
  • jQuery
  • PHP
  • Python
  • Ruby

Die Lektionen bauen dabei aufeinander auf und zeigen dem Lernenden Schritt für Schritt, welche Veränderungen z.B. im Code welche Auswirkungen haben. Das sieht dann so aus:

Codecademy
Codecademy Übungsansicht: Links die Erklärung, darunter die Anweisungen. Rechts der Code und daneben das Ausgabefenster.

Bevor ich mich in JavaScript gestürzt habe, habe ich sicherheitshalber noch einmal HTML & CSS wiederholt. Diesen Kurs kann ich ohne Bedenken empfehlen, er ist wirklich durchdacht und sorgt mit seinen vielen Wiederholungen dafür, dass der Lernende auf dem Weg zum Ziel die Anfänge nicht vergisst. Der JavaScript Kurs hingegen ist etwas anders aufgebaut und meiner Ansicht nach wesentlich schwerer. Manchmal wird man in Aufgaben gestürzt, die vorher nicht einmal geübt wurden. Der Schwierigkeitsgrad schwankt dabei sehr, und ehrlich gesagt macht das nicht gerade Spaß. Aber ich beiße mich durch:

Codecademy Übersicht
Codecademy Kursübersicht: Hier sieht der Nutzer auf einen Blick, welche Kurse gerade laufen und welche er abgeschlossen hat.

Zusätzlich zu den „Sprachkursen“ gibt es auch die Möglichkeit, mit verschiedenen Übungen sein Können zu testen. So gibt es etwa eine Übung, die dem Nutzer zeigt, wie er seinen Namen mit beweglichen bunten Punkten schreibt. Oder man übt, eine Website über sich selbst zu erstellen. Alle Fortschritte werden gespeichert, und wenn man Lust hat, kann man später noch einmal in die Übung gehen und das Resultat weiter bearbeiten, wie es einem gefällt.

Ich bin sehr begeistert von der Idee Codecademy.  Für mich stellt sie die ideale Möglichkeit dar, mein eingestaubtes Wissen zu erneuern und zu erweitern. Einziges Manko ist, dass sie ausschließlich auf Englisch ist. Wobei man meiner Ansicht nach sowieso nicht am Englischen vorbei kommt, wenn man sich für’s Prgrammieren interessiert. Es gibt natürlich auch andere Anbieter im Internet, bei denen man ähnlich lernen kann, wie etwa w3schools.com. Wo man am Ende landet, ist Geschmackssache. Hauptsache ist, sein Wissen anschließend regelmäßig zu benutzen, damit es nicht wieder verloren geht.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *